Nachhaltige Wirtschaftspolitik

Wir NRW Jusos bekennen uns zu einer nachhaltigen Wirtschaftspolitik. Dies bedeutet für uns den angeblichen Widerspruch zwischen Ökonomie und Ökologie aufzulösen und gleichzeitig den Maßstab der sozialen Gerechtigkeit an alle politischen Entscheidungen anzulegen. Wir NRW Jusos sind davon überzeugt, dass neben steuerlichen Umverteilungs-mechanismen auch Wirtschaftswachstum...

Neue Struktur für den ÖPNV in NRW

Die Jusos NRW setzten sich für ein neues Nahverkehrskonzept in Nordrhein-Westfalen ein. Dabei plädieren wir für eine inhaltliche Diskussion, die die Ziele des Öffentlichen Personennahverkehrs in den Vordergrund stellt und erst danach die Strukturen definiert. Ziele Unser Ziel ist, Mobilität für alle Menschen möglich zu machen. Dies...

Prävention statt Führungszeugnisse

Wir Jusos lehnen eine Pflicht zur Abgabe von Führungszeugnissen Ehrenamtlicher in der Kinder- und Jugendarbeit ab. Zum Schutz vor Kindesmissbrauch in der Kinder- und Jugendarbeit setzen wir auf Sensibilisierung, Aufklärung und Qualifizierung. Das Thema sexualisierte Gewalt darf nicht tabuisiert werden, sondern muss eine Rolle in der...

Referendariat ohne (Zulassung s-) Beschränkung – Bildung ssackga ssen verhindern!

Wir fordern die Landesregierung auf, allen Studierenden mit einem abgeschlossenen Lehramtsstudium genügend Plätze für ein Referendariat zur Verfügung zu stellen und eine Zulassungsbeschränkung für die Vergabe der Plätze per Numerus Clausus für alle Schulformen abzuschaffen.1 Zudem sollen die Sperrzeiten für ReferendariatsbewerberInnen, die nach Zulassung –...

Unvereinbarkeit von den „Ülkücü“ und SPD endlich feststellen

1.Die Jusos NRW fordern den SPD-Parteivorstand sowie den Parteirat auf, einen Unvereinbarkeitsbeschluss zwischen der SPD-Mitgliedschaft und der „Föderation der Demokratischen Türkischen Idealistenverein in Deutschland e.V.“ auch genannt „Ülkücü“ („Idealisten“) oder „Bozkurt“ („Graue Wölfe“) zu fassen. 2.Die Jusos NRW fordern den Landesparteitag der SPD auf, sich dem...

Zeitarbeit gerechter entlohnen – Risikozuschlag für Zeitarbeit

Die Zeitarbeit in Deutschland muss fairer gestaltet werden. Neben der gewerkschaftlichen Forderung nach gleicher Bezahlung von Stammbeschäftigten und Zeitarbeitnehmern, muss das erhöhte Risiko von Zeitarbeitsbeschäftigten neben ortsüblichen Löhnen der Stammbelegschaft durch einen zusätzliche Arbeitnehmerzulage in Höhe von mindestens 10 Prozent des branchenüblichen Tariflohns ausgeglichen werden....